Ganzheitliche, natürliche Frauen- und Kinderheilkunde
                                                               Ganzheitliche, natürliche Frauen- und Kinderheilkunde   

Autoimmunerkrankung- wenn ein irritiertes Immunsystem die eigenen Organe angreift!

________________________________________________________________________________________

Mögliche Ursachen für die Entstehung einer Autoimmunerkrankung

 

  • Impfungen 
  • gestörte Darmgesundheit (Gluten kann Entzündungen im Darm fördern )
  • Schwermetallbelastung
  • Hormonungleichgewicht (das schon im Kindesalter beginnen kann - z.B. durch zu frühe Abgabe von Kindern in Tagesstätten, Scheidung der Eltern, Verlust der Eltern, Frühgeborene usw.)
  • Ernährungsfehler (zu viel Fleisch, Zucker, Soja oder auch Mangelernährung)
  • Stress

Impfungen: 

  • Die  Anzahl an Geimpften  - ob Erwachsene, Kinder oder Haustiere steigt jährlich an,  gleichzeitig treten auch mehr  Autoimmunerkrankungen auf. Kann man da einen Zusammenhang erkennen? Immerhin zielen Impfungen direkt auf eine Stimulation des Immunsystems ab, und Autoimmunerkrankungen können als eine Überaktivität des Immunsystems definiert werden. 
  • Fragen Sie Ihren Arzt oder Tierarzt nach Zusammenhängen, dann werden diese wehemend verneint. Sind sie chronisch krank, alt oder leiden sogar selbst an einer Autoimmunerkrankung  werden sie sogar dazu angehalten sich umso mehr impfen zu lassen, nicht gerade in einem Schub, aber außerhalb dessen. Denn eine Verschlechterung einer Erkrankung sei durch eine Impfung nicht zu befürchten, ganz im Gegenteil sie sind damit besser geschützt. 

    Impfungen enthalten Impfzusätze wie z.B. Quecksilber, Aluminium, Squalen etc.
    Vor allem in Impfungen für Erwachsene und Tiere sind diese Zusätze enthalten. Sie gelten als potentielle Auslöser für Autoimmunerkrankungen.
    Forscher der US-amerikanischen University of Michigan veröffentlichten im Februar 2015 Studienergebnisse, denen zufolge Quecksilber eine bedeutende Rolle bei der Entstehung von Autoimmunerkrankungen spielt. Studienleiterin Prof. Emily Somers verkündete:"In unserer Studie war die persönliche Belastung des Patienten mit Quecksilber der Hauptrisikofaktor für eine Autoimmunerkrankung."Hohe Quecksilberwerte im Körper der Studienteilnehmer führen mit hoher Wahrscheinlichkeit im Laufe der Folgejahre zu einer Entwicklung einer Autoimmunerkrankung.Auch ölige Substanzen (Squalen) können in den Imfpungen vorkommen. Diese stehen im Verdacht, Autoimmunreaktionen wie z. B. Lupus erythematodes auslösen zu können – wie schon 2003 im Journal of Autoimmunity berichtet wurde. Ein sehr bekannter Zusatz in Impfstoffen ist ferner das Aluminium. Dieses scheint Krankheiten wie Alzheimer, ALS (Amyotrophe Lateralsklerose), Autismus) zu fördern. Die Forscher Tomljenovic und Shaw schrieben, dass "Herausforderungen des Immunsystems – z. B. durch Impfungen – in einer frühen Entwicklungsphase (also bei Kindern) zu dauerhaft schädlichen Veränderungen im Gehirn und im Immunsystem führen können". Die beiden Wissenschaftler fanden heraus, dass insbesondere solche Impfstoffe, die mehr als zwei Zusätze enthalten, die körpereigenen Schutzmechanismen gegen Autoimmunprozesse überwinden können. Seit einigen Jahren ist eine spezielle Gruppe von Autoimmunerkrankungen entstanden, die nach Impfungen auftreten. Man fasst sie unter dem Begriff ASIA zusammen (Autoimmun-Syndrom, induziert durch Adjuvantien – Adjuvantien sind Impfzusätze). Doch sind nicht nur die Zusätze in Impfstoffen bedenklich. Auch die erwünschte Aktivierung des Immunsystems durch die Impfung kann zu einer Überreaktion des Immunsystems und damit zu einer Autoimmunerkrankung führen bzw. das Risiko einer solchen erhöhen.

 

Gestörte Darmgesundheit: 

Aufgrund von Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Einnahme von Medikamenten u.a. Antibiotika, oder Medikamenten mit Zusätzen von Magnesiumstearat können zu Darmentzündungen führen.  Verschiebung des Säure-Basenmilieus aufgrund falscher Ernährung, schlechte Lebensweise - zu wenig Schlaf, seelische Nöte, Dauerstress.

Umweltbelastungen, Impfungen, Xenohormone, genmanipulierte Lebensmittel, Mangel an Antioxidantien usw. 
 

 

Schwermetallbelastung:

Auch eine Schwermetallbelastung kann sich irritierend auf ein Immunsystem auswirken. Der Körper versucht die Metalle aus dem Körper rauszuschleußen, das funktioniert oftmals nicht, da ein Übermaß an Schwermetallen vorhanden ist oder die inneren Ausleitungsorgane wie z.B. Niere und Leber völlig überfordert sind mit der ankommenden Flut an Belastungen und diese nur noch weg geschoben werden - weg von lebensnotwenidigen Organen, wie Herz, Niere und Gehirn. Hinein in Hirnnerven, in den Darm (Darmpilze nehmen die Schwermetalle auf).

 

Ernährungsfehler: 

Führen zu Mangelsituationen - es fehlt an Vitalstoffen, Mineralien, Vitaminen, Spurenelementen, Basischen Stoffen, Antioxidantien. Milch, genveränderte Nahrung, z.B. Mais. Kohlenhydratreiche Ernährung, z.B. Gluten aus Weizen führen zu Darmentzündungen. Fleisch, Wurst enthalten irritierende E-Stoffe und Hormone, die wiederum auch zu einem Hormonungleichgewicht führen können. 

 

Hormonungleichgewicht:

Entsteht durch verschiedene Medikamente, wie z.B. Pille, Hormonspirale, Medikamenten z.B. Pregnisolon (Cortison). Umweltfaktoren - Gifte in der Umwelt, Xenohormone durch PVC Rückstände in Lebensmittel. Haarfärbemittel, Nagellack, Weichmacher usw. Stress, falsche Ernährung, zu fettreich oder zu viel Alkohol, zu viel Fleisch oder Soja, Zucker über Backwaren, Schokolade - ständig muss Insulin ausgeschüttet werden und die Produktion von Cortisol wird angefacht, damit man nicht unterzuckert. Eine Kreislaufspirale nach unten beginnt. Der Körper versucht immer nur auszugleichen - bis auch er müde wird.

Der Körper ist im Dauerstress - die Nebennieren können diesen Anforderungen nicht mehr gerecht werden und gehen in die Knie. Eine Hormonmangelsituation beginnt. 

 

So können die verschiedensten Faktoren auf die eine oder andere Weise, mehr oder weniger eine Autoimmunerkrankung anfachen. Nur als Beispiel: In Amerika wird z.B. das Hormon Pregnenolon zur Regenerierung der Bauchspeicheldrüse oder auch bei Parkinson eingesetzt - mit zum Teil guten Ergebnissen. 

 

Praxisanschrift

Naturheilpraxis

Tanja Mattes HP

Bühlstr. 42
72172 Sulz am Neckar

- Renfrizhausen

Sprechzeiten

Mo-Do: 9:00  - 12:00 Uhr

           14:00  - 18:00 Uhr

Fr.:        9:00  - 13:00 Uhr

 

Termine nach telefonischer Vereinbarung       


Telefon:

    +49 7454 9805011

Mobil: 

   +49 15201924177

 

Kontakt

Kontakt(at)Naturheilpraxis-TanjaMattes.de

 

Hausbesuche nach Bedarf

 

 

 

 

 

Finde uns auf Facebook.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Naturheilpraxis Tanja Mattes HP