Ganzheitliche, natürliche Frauen- und Kinderheilkunde
                                                               Ganzheitliche, natürliche Frauen- und Kinderheilkunde   

Dunkelfelddiagnostik nach Enderlein

 

 Bild links - normales gesundes Blutbild

  •   Erythrozyten (rote Blutkörperchen)
  •   Leukozyten (weiße Blutkörperchen)  
  •   Thrombozyten (Blutblättchen - für die Blutgerinnung) sind im gesunden Blutbild wenig bis gar nicht erkennbar.

 

 

Was ist der Unterschied zum Blutbild beim Arzt?

Beim Blutbild vom Arzt handelt es sich eigentlich nicht um ein Bild, sondern um das Zählen von verschiedenen Blutbestandteilen. Dagegen bekommt man in der naturheilkundlich arbeitenden praxis über einen Tropfen Blut über das Dunkelfeldmikroskop, ganz andere Informationen. 



Welche Informationen bekommt man über die Dunkelfelddiagnostik ?

 

Zuallererst, dass das zu untersuchende Blut lebendig ist. 

 

In meiner Praxis kann man von Anfang an seinen Bluttropfen an einem Bildschirm mitverfolgen und bekommt sofort einen ersten Eindruck wie es um den Gesundheitszustand steht. Der Patient ist also live dabei und wir gehen gemeinsam die sich zeigenden Phänomene durch und was sie letztendlich für den Patienten bedeuten.  In der Dunkelfelddiagnostik geht man davon aus, dass das Blut nicht keimfrei ist, sondern sich verschiedene kleine Gäste ("Symbionten" - völlig unschädlich ), aber auch Parasiten tummeln, die ihrem unfreiwilligen Wirt eine Menge Kraft rauben.

 

Professor Enderlein hat dieses Verfahren bereits im 19 Jahrhundert ins Leben gerufen und während seiner jahrelangen Forschungsarbeit festgestellt - "Das Milieu ist alles." Er ging davon aus, dass sich diese kleinen Blutgäste sich bei Milieuveränderungen in krankmachende Blutbestandteile wie z.B. Pilze oder Bakterien, Viren verwandeln können und genauso aber auch bei Milieusanierung wieder zurück in einen gesunden Zustand entwickeln können.

 

In meiner Praxis lehne ich mich an das Tumorforschungszentrum Wien an, hier geht man vom oxidativem Stress aus, der sich als Filite (wie kleine Nädelchen) zwischen den Zellen zeigt und die Zellen angreift, sodass die Zellbestandteile oxidieren. Sie werden freigesetzt, verbinden sich mit Bluteiweißen und treten als Dunkelfeldkörperchen in Erscheinung. Für mich ist die Dunkelfeldmikroskopie ein wichtiger diagnostischer Bestandteil in meiner Praxis, da Veränderungen im Dunkelfeldblutbild, z.B. eine Verschiebung des internen Milieus frühzeitig erkannt werden kann und entsprechend behandelt werden sollte, bevor sich Krankheiten in den Organen manifestieren können. Im Blutbild vom Arzt sind diese Veränderungen noch nicht erkennbar und der Patient bemerkt schon das eine oder andere Zipperlein, gilt aber immer noch als vollkommen gesund. 

 

Im Dunkelfeld betrachtet man die Qualität, Größe und Form der verschiedenen Blutzellen, wie vital sie sind. Auch kann man gut beobachten wie aktiv das Immunsystem ist. Ob ein Überangebot von Bakterien, Viren vorhanden ist, mit dem das Immunsystem nicht mehr klar kommt. Auch gibt das Blutbild Hinweise auf Bakterien- oder Virenbelastungen, wie z.B. Spirochäten, Ebstein-Barr Virus, Pilze. Vor allem aber werden Milieuveränderungen des Säure-Basenhaushaltes ersichtlich. Hierdurch kann man relativ früh Veränderungen erkennen und entsprechende Behandlungen einleiten, um die Selbst-Regulation des Körpers anzuregen. Tendenzen zu Steinbildungen, Leberschwäche, Immunschwächen, Fettstoffwechselstörungen, Darmbelastungen, Autoimmunerkrankungen oder Autimmuntendenzen, Schwermetallbelastungen und vieles mehr, sind erkennbar und werden mit in ein Therapiekonzept einbezogen.

 

Zudem bietet diese Methode die Möglichkeit der Therapieverlaufskontrolle.

 

Zusammengefaßt kann man folgendes im Dunkelfeld erkennen:

  • Übersäuerung des Blutes
  • Fett- oder Eiweißüberlastungen
  • Belastungen durch Umweltgifte oder Medikamente
  • Sauerstoff-Transport-Möglichkeiten
  • Pilzbelastungen
  • Bakerien- und Virenbelastung, z.B. Borrelien, Ebstein-Barr-Virus usw.
  • Parasiten im Blut, z.B. Würmer, 
  • qualitativer Zustand des Immunsystems
  • Entzündungszeichen
  • Belastung der Bauchspeicheldrüse, Niere, Leber
  • Belastung  oder Erkrankung der Schilddrüse
  • Darmbelastung
  • Urogenitalerkrankungen
  • Arteriosklerose, Durchblutungsstörungen, Thrombose, Infarkttendenz
  • Degenerative Tendenzen
  • Vitalität der verschiedenen Blutbestandteile
  • chronische Zustände
  • Schwermetallbelastungen
  • Autoimmunerkrankungen oder Tendenzen
  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • Lungen- Milzerkrankungen

Praxisanschrift

Naturheilpraxis

Tanja Mattes HP

Bühlstr. 42
72172 Sulz am Neckar

- Renfrizhausen

Sprechzeiten

Mo-Do: 9:00  - 12:00 Uhr

           14:00  - 18:00 Uhr

Fr.:        9:00  - 13:00 Uhr

 

Termine nach telefonischer Vereinbarung       


Telefon:

    +49 7454 9805011

Mobil: 

   +49 15201924177

 

Kontakt

Kontakt(at)Naturheilpraxis-TanjaMattes.de

 

Hausbesuche nach Bedarf

 

 

 

 

 

Finde uns auf Facebook.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Naturheilpraxis Tanja Mattes HP